SES-Gala in Magdeburg

Bösel und Deines feiern Punktsiege

Dominic Bösel, Alis Sijaric    © SES Boxing
Dominic Bösel, Alis Sijaric © SES Boxing


SES-Halbschwergewicht Dominic Bösel (26-1, 10 K.o.'s) hat sich mit einem Punktsieg in Magdeburg gegen den Schweizer Aufbaugegner Alis Sijaric (14-4, 12 K.o.'s) das nötige Selbstvertrauen für den Rückkampf gegen Europameister Karo Murat geholt. Allerdings präsentierte sich der 27-jährige Freyburger noch nicht in Topform.

Bösel, der kurzfristig als Hauptkämpfer für den verletzten Tom Schwarz eingesprungen war, versuchte gegen einen sehr defensiv eingestellten Sijaric den Kampf zu machen, war dabei aber recht eindimensional und steif im Oberkörper. Gelegentlich kam Bösel auch mit seiner rechten Schlaghand durch, Wirkung konnte er aber keine erzielen.

Ab der achten, neunten Runde ließ Sijaric konditionell nach, wo Bösel entscheidend nachsetzen hätte können. Bösel konnte jedoch keine wirklichen Wirkungstreffer landen und musste am Ende über die volle Distanz von zehn Runden gehen. Das Urteil lautete 100-90, 98-92 und 99-91.

"Es war ein guter Test. Wir noch nicht so weit im Training. Für den jetzigen Stand bin ich zufrieden", meinte Bösel im Interview mit dem MDR. Um gegen Murat im Dezember eine Chance zu haben, wird sich der von Dirk Dzemski trainierte Boxer aber deutlich steigern müssen.

Im Rahmenprogramm musste Halbschwergewichtler Adam Deines (13-0-1, 7 K.o.'s) gegen den Argentinier German Rafael (13-2, 9 K.o.'s) ebenfalls über die volle Distanz gehen. Deines passte sich dabei dem schwachen technischen Niveau seines Gegners an und versuchte vor allem mit Schwingern zum Erfolg zu kommen. Rafael bewies sich aber als zäher Gegner, der aber in der letzten Runde schon bedenklich wackelte.

Am Ende siegte Deines einstimmig mit 99-91, 97-93 und 97-93 und durfte sich den vakanten IBF-Intercontinental-Titel umschnallen. "Der Gegner hatte einen harten Kopf. Ich habe alles gegeben", so Deines. "Ich habe gewonnen, das war das Ziel. Ich kam erst vorigen Samstag vom Sparring, da wurde ich angerufen vom Promoter und sagte zu. Jetzt mache ich erstmal Pause."

Nino Celic