Klarer Punktsieg gegen Perez

Briedis zieht ins Halbfinale der World Boxing Super Series ein

Mike Perez, Mairis Briedis   © World Boxing Super Series
Mike Perez, Mairis Briedis© World Boxing Super Series


WBC-Cruisergewichts-Champion Mairis Briedis (23-0, 18 K.o.'s) hat sich im Viertelfinale der World Boxing Super Series gegen den in Irland lebenden Kubaner Mike Perez (22-3-1, 14 K.o.'s) durchgesetzt. Das Gefecht in Riga war jedoch recht unsauber geführt und konnte nicht an die Erwartungen herankommen.

Perez legte in der ersten Runde einen guten Start hin, Briedis kam aber mit einer harten Rechten durch, die den ehemaligen Schwergewichtler durchrüttelte. Briedis landete in der zweiten Runde mit einem Uppercut, sonst gab es meistens nur Halten in der Nahdistanz. In der dritten Runde bekam Briedis durch einen Kopfstoß einen Cut ab, Perez wurde ein Punkt abgezogen.

Briedis wurde in der vierten Runde fürs Halten ermahnt, der Druck von Perez wurde etwas größer. Der Kampf wurde immer unsauberer, ein weiterer Kopfstoß ging eher von Briedis aus, Perez schlug im Clinch auf den Hinterkopf nach. Am Ende der fünften Runde kam Briedis aber wieder mit guten Treffern durch. In der siebten Runde war Perez nach einem Uppercut von Briedis wieder leicht angeschlagen, der Kubaner hielt zwar mit, war aber zu wenig aktiv.

In der neunten Runde gab es wieder klare Treffer von Briedis, Perez wirkte frustriert, da er durch die vielen Clinches nicht im Infight arbeiten konnte. In der zehnten Runde bekam Briedis für sein Halten ebenfalls einen Punkt abgezogen, Perez brauchte aber dennoch den K.o. In der letzten Runde versuchte Perez Druck zu machen, lief aber in einige klare Hände vom Letten Briedis hinein.

Der Punktsieg von Briedis hätte eigentlich noch deutlicher ausfallen müssen, mit 116-110, 115-111 und 114-112 war der Erfolg von Briedis aber klar und einstimmig. Im Halbfinale tritt der WBC-Champion zum Vereinigungskampf gegen WBO-Weltmeister Oleksandr Usyk an.

"Es war nicht einfach, gemeinsam haben wir es geschafft", so Briedis im Interview. "Es gibt noch viel zu arbeiten, die Motivation wird aber noch anwachsen. Das war meine erste Titelverteidigung, das erste Mal, dass ich ein Cut erlitten habe."

Nino Celic