Promoter Hearn

Joshua vs. Wilder garantiert 2018

Anthony Joshua   © Sylvana Ambrosanio
Anthony Joshua© Sylvana Ambrosanio


Der britische Promoter Eddie Hearn gibt sich optimistisch, dass es 2018 zum Vereinigungskampf zwischen IBF- und WBA-Weltmeister Anthony Joshua und WBC-Champion Deontay Wilder kommen wird. Wilder muss am 4. November in Brooklyn aber mit dem Kubaner Luis Ortiz seinen bislang stärksten Gegner aus dem Weg räumen.

"Wilder-Ortiz ist ein wirklich ein guter Fight. Wilder hat einen wirklich guten Fight vor sich", so Hearn gegenüber BoxingScene. "Er hatte bislang nicht viele gute, nicht sein Fehler. Joshua hat gegen Klitschko gekämpft, Wilder kämpft jetzt gegen Ortiz. Wenn er dort wieder rauskommt, werden wir hier einen Super-Fight aufbauen. Joshua wird gegen jeden kämpfen, kein Problem. Wir wollen den Sieger dieses Kampfes im Frühling oder Sommer. Ich garantiere, dass ihr Joshua gegen den Sieger dieses Kampfes sehen werdet, bevor 2018 vorbei ist, mit Sicherheit."

Hearn ist auch an einer Titelvereinigung gegen WBO-Champion Joseph Parker interessiert, der am vergangenen Wochenende in Manchester gegen Hughie Fury geboxt hat. Der Kampf gegen Wilder hat aber Vorrang.

"Parker hat gerade gegen Fury gekämpft", so Hearn. "Es war einer der schlechtesten Schwergewichts-Kämpfe, die ich je gesehen habe. Sein Kurs ist also gefallen, wir wollen aber immer noch seinen Gürtel. Joshua-Wilder ist der Kampf. Zwei junge, explosive Schwergewichtler. Das wird ein Super-Fight. Wenn er hier in Amerika ein Pay per View-Kampf wird, was er meiner Meinung nach ist, haben wir nichts dagegen hierher zu kommen, er wäre auch riesig in Großbritannien."

Nino Celic