Überraschender Rücktritt

Weltmeister Ward hängt Handschuhe an den Nagel

Andre Ward   © Alexis Cuarezma - Goossen Tutor.
Andre Ward© Alexis Cuarezma - Goossen Tutor.


Der vereinigte Halbschwergewichts-Weltmeister Andre Ward (32-0, 16 K.o.'s) hat heute überraschend seinen Rücktritt vom Boxsport verkündet. Der Olympiasieger von 2004 beendet seine Karriere ungeschlagen, obwohl einige umstrittene Urteile dabei waren.

Als Grund nannte Ward, der zuletzt im Juni den Rückkampf gegen Sergey Kovalev vorzeitig gewinnen konnte, körperliche Probleme und mangelnde Motivation. Dabei hatte der 33-Jährige vor kurzem noch mit einem Gang ins Cruiser- und Schwergewicht geliebäugelt.

"Aus tiefstem Herzen möchte ich jedem danken, der in meiner Reise eine Rolle gespielt hat", so Wards Statement. "Ihr wisst, wer ihr seid. Ich hätte das nicht ohne euch machen können. Ich will klar sein - ich höre auf, weil mein Körper nicht mehr mit den Belastungen des Sports standhalten kann, und deswegen ist mein Wunsch zu kämpfen nicht mehr da. Wenn ich meiner Familie, meinem Team und meinen Fans nicht mehr alles geben kann, dann sollte ich nicht mehr kämpfen."

Ward schaffte seinen Durchbruch 2009 im Super Six-Turnier, wo er bei seinen Siegen gegen Mikkel Kessler (Kopfstöße) und Allan Green (Halten und Ellbogen) aber auch durch seine unsaubere Kampfesweise auffiel. Im Finale gegen Carl Froch zeigte Ward aber eine glänzende boxerische Leistung und siegte verdient nach Punkten.

Nachdem er 2012 den Halbschwergewichts-Weltmeister Chad Dawson ins Supermittelgewicht geholt hatte, dümpelte seine Karriere etwas herum. 2014 bestritt Ward keinen einzigen Kampf, kündigte aber seinen Wechsel ins Halbschwergewicht an. Nach drei Aufbaukämpfen war Ward bereit für den Herrscher der Gewichtsklasse Sergey Kovalev, den er 2016 umstritten nach Punkten besiegen konnte.

Den Rückkampf konnte Ward vorzeitig gewinnen, da Kovalev zum Körper sehr verwundbar ist, allerdings waren viele von Wards Körpertreffern eindeutig tief. Bei vielen Fans kam Wards selbstgerechte Art nie besonders gut an, auf Grund seiner Leistungen ist dem HBO-Experten aber ein Platz in der International Boxing Hall of Fame sicher.

Nino Celic