Vor WM-Kampf gegen Joshua

Klitschko setzt auf Psychotricks

Anthony Joshua   © Amanda Westcott/SHOWTIME
Anthony Joshua© Amanda Westcott/SHOWTIME


Nur noch wenige Tage bis zum Showdown in London: obwohl er schon mehr WM-Kämpfe bestritten hat als sein Gegner insgesamt im Ring gestanden hat, geht Ex-Weltmeister Wladimir Klitschko (64-4, 53 K.o.'s) gegen Anthony Joshua (18-0, 18 K.o.'s) als Außenseiter ins Rennen. Der 41-jährige Ukrainer greift möglicherweise aus diesem Grund in die psychologische Trickkiste, um sich für Samstag einen Vorteil zu verschaffen.

Im Gegensatz zu Klitschko, hat Joshua noch keinen Event dieser Größenordnung erlebt. "Ineinem Kampf kann jemand eine großartige Vorbereitung gehabt haben und besten Mutes sein, ich habe aber gesehen, wie sie vorm ersten Gong zerbröseln wie ein Keks", so Klitschko. "Ich habe gesehen, wie es passiert. Sie verlieren ihr Konzept total. Es kommt auf die Person und ihren Charakter an."

Ein paar Tage zuvor hatte Klitschko folgendes von sich gegeben: "AJ will Milliardär werden. "Er muss daher überzeugen, er muss zeigen, wozu er fähig ist. Ich denke all das in Kombination ist ein immenser Druck, unglaublicher Druck."

Joshua scheint Klitschkos Tricks zu durchschauen. "Es ist nichts falsch daran, Milliardär werden zu wollen. Wenn man Kinder hat, will man ihnen den Rat geben, die Ziele hoch zu setzen. Vielleicht nutzt er das als Angriff auf mich, weil er in einer solchen Situation war", so der ungeschlagene Brite. "Er wurde beschuldigt, Kämpfe künstlich bis zur zwölften Runde verlängert zu haben, um mehr Geld zu machen und zu muskulös zu sein. Alles was er durchgemacht hat, scheint er dem jüngeren Champion vorzuwerfen. Ich studiere Boxen, ich sehe, was er da versucht. Ich kann seine Strategie erkennen. Es ist wichtig, einen Fighter zu verunsichern."

Joshuas Promoter Eddie Hearn ist jedenfalls beeindruckt davon, wie sein Schützling die ungewohnte Situation handelt. "Es wird darauf ankommen, wer mit dem Druck am besten umgehen kann", so Hearn. "Ich habe noch nie jemanden gesehen, der in einen Kampf wie diesen so ruhig geht wie Anthony. Ich bin nervös, ich bin ängstlich, er bleibt aber ruhig. Ich denke, Wladimir wird alles versuchen, um ihn zu verunsichern."

Nino Celic