WBA lehnt Zeuge vs. Smith ab

Ordnet Pflichtverteidigung gegen Ekpo an

Tyron Zeuge   © Leif Magnusson
Tyron Zeuge© Leif Magnusson


Die erste Titelverteidigung von Tyron Zeuge (19-0-1, 11 K.o.'s) wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gegen den Briten Paul Smith sein. Zwar hat Sauerland bei der WBA einen Antrag eingebracht, den ehemaligen Abraham-Gegner, der nicht in den Top 15 aufscheint als Gegner zuzulassen, diesem wurde aber nicht stattgegeben.

Stattdessen forderte der Weltverband Zeuge auf, seinen Titel gegen den an #3 gerankten ehemaligen Stieglitz Gegner Isaac Ekpo (31-2, 24 K.o.'s) zu verteidigen. Der Kampf soll am 18. März in Deutschland stattfinden. Den Kampf gegen Smith könnte es nur geben, wenn Ekpo freiwillig verzichtet.

"Sauerland Promotions hat eine Sondergenehmigung angefordert, gegen Paul Smith Jr. zu boxen, wir haben aber die Pflichtverteidigung gegen Isaac Ekpo angeordnet. Der Kampf gegen Smith wird nicht abgesegnet, außer Ekpo verzichtet."

Ekpo hat seit seiner deutlichen Niederlage gegen Robert Stieglitz neun Kämpfe in Folge gewonnen (acht davon vorzeitig). Die Gegner waren aber allesamt Nonames. Im Vergleich zu Smith wäre Ekpo aber sicherlich die bessere Wahl.

Nino Celic