Boxjahr 2017

Diese Kämpfe müssen kommen

Gennady Golovkin   © Snappa Redley/Onthegrindboxing.com.
Gennady Golovkin© Snappa Redley/Onthegrindboxing.com.


Das Jahr 2016 war leider eine Enttäuschung für die Boxfans weltweit: nur wenige hochkarätige Begegnungen kamen zustande, zudem gab es viele umstrittene Urteile und Dopingskandale. Das neue Jahr verspricht aber interessanter zu werden, da zum einen bereits zahlreiche vielversprechende Duelle geplant sind und andere hochkarätige Begegnungen denkbar erscheinen. Wir haben hier eine Wunschliste mit Fights zusammengestellt, die kommen müssen, damit 2017 ein gelungenes Boxjahr wird.

Wladimir Klitschko/Anthony Joshua vs. Deontay Wilder

Mit Anthony Joshua vs. Wladimir Klitschko findet im April bereits ein Highlight des Jahres statt. Setzt sich der jugendliche Elan von Joshua oder die Erfahrung und Klasse von Klitschko durch? Es wäre jedenfalls zu wünschen, dass der Sieger zum Vereinigungskampf gegen WBC-Champion Deontay Wilder antritt, der in seiner Zeit als Champion nur gegen zweitklassige Leute geboxt hat und immer weniger glaubwürdig wird. Der Sieger hätte dann drei Gürtel inne und wäre nur einen Kampf von einer totalen Titelvereinigung entfernt.

Oleksandr Usyk vs. Murat Gassiev

Im Cruisergewicht ist ebenfalls nicht klar, wer der stärkste Mann der Gewichtsklasse ist. Der Ukrainer Oleksandr Usyk ist definitiv ein Anwärter und gerade dabei, sich in Amerika einen Namen zu machen. Der Russe Murat Gassiev konnte erst vor kurzem einen überzeugenden Sieg gegen Denis Lebedev einfahren und hat die Bereitschaft zu Vereinigungskämpfen signalisiert. Dass alle Titel im Cruisergewicht vereinigt werden, ist in nächster Zeit aber eher unwahrscheinlich.

Gennady Golovkin vs. Saul Alvarez

Im Mittelgewicht ist klar, wer die Führungsrolle einnimmt: es ist eindeutig Gennady Golovkin. Bis auf den WBO-Titel hat Golovkin bereits jeden Titel in seiner Sammlung, der lukrativste Gegner wäre aber nicht WBO-Champion Billy Joe Saunders, sondern der mexikanische Superstar Saul "Canelo" Alvarez. Der Golden Boy-Fighter ist dem Kampf bisher stets aus dem Weg gegangen und hat bei den Fans einiges an Glaubwürdigkeit verspielt. Mittlerweile wurde der Rotschopf aber in die Ecke gedrängt, zumal auch Promoter Oscar De La Hoya eingestanden hat, dass es 2017 zu dem Duell kommen muss. Sollte Alvarez vorher von Saunders den WBO-Titel holen, würden alle vier Titel auf dem Spiel stehen. Darüber hinaus wäre Golovkin vs. Alvarez auch einer der lukrativsten Fights des Jahres.

Manny Pacquiao vs. Terence Crawford

Halbweltergewichts-Champion Terence Crawford gab bislang stets überzeugende Leistungen ab, wurde aber noch kaum ernsthaft gefordert. Um den absoluten Durchbruch zu schaffen, muss der Mann aus Nebraska ein großes Kaliber vor die Fäuste bekommen, das es in seiner Gewichtsklasse momentan nicht gibt. Ein Stallduell gegen Manny Pacquiao könnte genau jener Fight sein, der Crawford die nötige Aufmerksamkeit verschafft. Da beide Boxer beim Promoter Top Rank sind, sollte der Kampf zu machen sein, solange man sich auf ein Gewichtslimit einigen kann. Sollte Crawford gegen Pacquiao gewinnen, wäre er das neue Zugpferd bei Top Rank und hätte den Aufstieg zum Pay per View-Fighter geschafft.

Vasyl Lomachenko vs. Mikey Garcia

Für den ukrainischen Ausnahmetechniker Vasyl Lomachenko gibt es im Superfedergewicht ebenfalls keine wirklichen Gegner. Eine echte Herausforderung wäre ein Kampf gegen den Puncher Mikey Garcia, der mittlerweile im Leichtgewicht boxt. Da Garcia das Superfedergewicht nicht mehr bringen kann, müsste Lomachenko eine Gewichtsklasse aufsteigen. Da beide Boxer bei Top Rank unter Vertrag sind, sollte der Kampf machbar sein und wäre auf jeden Fall eines der hochwertigsten Duelle des Jahres.

Roman Gonzalez vs. Nayoya Inoue

Roman Gonzalez gilt schon seit längerer Zeit als einer der besten Boxer Pound for Pound, hat aber noch keinen Widersacher gefunden, der ihm das Wasser reichen kann. Zuletzt wurde er von Carlos Cuadras ziemlich gefordert, viel interessanter als ein Rückkampf wäre aber ein Duell gegen den japanischen Superstar Nayoya Inoue. Der Japaner hat in nur zwölf Kämpfen eine Spur der Verwüstung hinterlassen und ist in seiner Heimat ungemein populär. Das Duell zwischen Gonzalez und Inoue würde den unteren Gewichtsklassen wieder etwas mehr Aufmerksamkeit bescheren.

Nino Celic