Kein Abgang nach Plan

Hopkins bei Abschiedsfight aus dem Ring geprügelt

   © Golden Boy
© Golden Boy


Eigentlich hatte der 51-jährige Altmeister Bernard Hopkins (55-8-2, 32 K.o.'s) seine lange und beispiellose Karriere mit einem Sieg gegen den um 24 Jahre jüngeren Joe Smith Jr. (23-1, 19 K.o.'s) beenden wollen, der Abschiedsfight ging aber nach hinten los.

Hopkins war bereits in der ersten Runde nach einer Rechten auf die Schläfe leicht angeschlagen und musste auch weitere gute Treffer des Punchers Smith einstecken. Auch in der zweiten Runde machte Smith weiterhin Druck und punktete mit seinen häufigeren und härteren Treffern.

In der dritten Runde hatte sich Hopkins jedoch besser auf Smith eingestellt und konnte ihn einige Male mit seiner rechten Geraden abkontern. Auch die vierte Runde konnte man Hopkins geben, da Smith zumeist ins Leere lief und einige Male abgekontert wurde.

Auch die fünfte Runde lief für Hopkins sehr gut, in der letzten Minute kassierte er aber eine Monster-Rechte, die viele Leute wohl zu Boden geschickt hätte. Hopkins erholte sich aber schnell, hatte ab diesem Zeitpunkt keinen Erfolg mehr. Smith gewann die sechste und siebte Runde und konnte bereits zu Beginn der achten Runde einen Wirkungstreffer mit rechts landen.

Hopkins wirkte angeschlagen und duckte sich, Smith legte aber mit drei, vier weiteren Schlägen nach und schlug Hopkins mit seinem letzten Treffer aus dem Ring. Hopkins hatte 20 Sekunden, um den Kampf wieder aufzunehmen, es war aber schnell klar, dass er dazu nicht mehr in der Lage war.

Hopkins hatte ursprünglich gehofft, den Kampf ohne Wertung enden zu lassen, da er seiner Meinung nach aus dem Ring gedrückt wurde, die Zeitlupen gaben dem Ex-Champion aber nicht recht.

"Der Grund warum ich wütend bin, ist dass sie Smith den TKO-Sieg geben auf Grund des Schwunges, mit dem er mich durch die Seile gestoßen hat", sagte Hopkins im HBO-Interview. "Ich bin nicht durch die Seile getaucht. Das ist mein letzter Kampf, ich habe das versprochen, und ich bin jetzt an einem Punkt in meinem Leben, wo das endgültig ist und ich zufrieden mit meinem Ruhestand bin. Ich weiß, dass die Fans wissen, dass ich als Soldat aufhöre und gegen die zähsten und schwierigsten Gegner geboxt habe. Ich mache mir nichts vor. Joe war zäh und ein harter Puncher."

Für einen WM-Kampf ist Smith noch nicht wirklich reif, der Bauarbeiter aus Long Island hat sich mit dieser Leistung aber für weitere Kämpfe auf HBO empfohlen. "Das fühlt sich toll an, es ist das größte Gefühl in der Welt etwas zu erreichen, was ich mir vorgenommen habe", so Smith. "Ich habe ihn jedes Mal gesehen, wenn ich meine Rechte abgefeuert habe. Ich habe gesehen, dass er runtergeht, ich habe einfach weitergeschlagen, bis er rausgefallen ist. Nach dem linken Haken ist er rausgefallen."

Nino Celic