Vorschau 16. und 17. Dezember

Die wichtigsten Kämpfe vom Wochenende

Alexander Povetkin   © Nino Celic.
Alexander Povetkin© Nino Celic.


Vyacheslav Shabranskyy vs. Sullivan Barrera

Der ukrainische Halbschwergewichtler Vyacheslav Shabranskyy (17-0, 14 K.o.'s) bekommt es am Freitag im kalifornischen Indio mit Andre Wards vorvorletztem Gegner Sullivan Barrera (17-1, 12 K.o.'s) zu tun. Barrera war gegen Ward total chancenlos und hat offensichtlich nicht das Zeug für die Weltspitze. Bei Shabranskyy steht das Urteil noch aus, der Ukrainer konnte mit Yunieski Gonzalez aber bereits einen starken Gegner besiegen. Shabranskyy ist in drei Weltverbänden unter den Top 15 gerankt, die besten Chancen auf einen Titelkampf hat der in Amerika lebende Boxer aber beim WBC.

Nehomar Cermeno vs. XiaoJun Qiu

Der reguläre WBA-Superbantamgewichts-Champion Nehomar Cermeno (25-5-1, 15 K.o.'s) tritt am Samstag in China zum Rückkampf gegen XiaoJun Qiu (21-3, 10 K.o.'s) an. Den ersten Kampf vom Juni konnte Cermeno durch TKO in der zwölften Runde gewinnen, zudem lag er beim Abbruch deutlich nach Punkten vorne. Ein Rückkampf wäre daher nicht notwendig gewesen, offenbar wurde Cermeno aber mit einer hohen Börse nach China gelockt. Der Sieger bleibt/wird Pflichtherausforderer von Superchampion Guillermo Rigondeaux, die WBA ist aber sehr lasch, wenn es darum geht, die Anzahl ihrer Champions zu reduzieren.

Robert Helenius vs. Gonzalo Omar Basile

Der ehemalige Schwergewichts-Europameister Robert Helenius (23-1, 14 K.o.'s) bestreitet in seiner Heimat Finnland einen weiteren Aufbaukampf. Gegner ist der Argentinier Gonzalo Omar Basile (68-11, 31 K.o.'s), der vermutlich von Sauerland ausgesucht wurde, mit denen Helenius nun wieder zusammenarbeitet. Der 42-jährige Basile verfügt über einen in seiner Heimat künstlich hochgezüchteten Kampfrekord und war als Aufbaugegner von Alexander Dimitrenko und Artur Szpilka schon einige Male in Europa. Helenius bringt ein solcher Gegner natürlich nicht weiter, man wird sehen, welche Leute der Finne danach vorgesetzt bekommt.

Hassan N'Dam N'Jikam vs. Alfonso Blanco

Obwohl er sich bei seinem Auftritt bei Olympia blamiert hat, bekommt der französische Mittelgewichtler Hassan N'Dam (34-2, 20 K.o.'s) eine Titelchance gegen den WBA-Interims-Champion Alfonso Blanco (12-0, 5 K.o.'s). Die meisten werden vermutlich nicht mal wissen, dass die WBA einen Interims-Champion im Mittelgewicht hat, die WBA liebt aber nichts mehr, als drei Champions pro Gewichtsklasse zu führen. Blanco konnte sich zuletzt den Titel mit einem klaren Punktsieg gegen Sergey Khomitsky holen, N'Dam ist aber eine deutliche Steigerung. Zudem hat N'Dam am Samstag Heimvorteil. Im Vorprogramm wird der Franzose Michel Soro gegen Nuhu Lawal um den WBA-International-Titel boxen, darüber hinaus boxt der Kubaner Yuriorkis Gamboa gegen den südafrikanischen Ex-Champion Malcolm Klassen.

Alexander Povetkin vs. Bermane Stiverne

In Russland kommt es zum Schwergewichts-Duell zwischen Alexander Povetkin (30-1, 22 K.o.'s) und Bermane Stiverene (25-2-1, 21 K.o.'s). Auf dem Spiel steht der WBC-Interims-Titel. Povetkin hätte eigentlich im Mai gegen Deontay Wilder boxen sollen, nach einem positiven Dopingtest platzte der Kampf jedoch. Mit einem Sieg gegen den ehemaligen WBC-Champion Stiverne hätte Povetkin den Kampf gegen Wilder aber sicher in der Tasche. Stiverne wurde in der Vorbereitungszeit ebenfalls positiv auf eine verbotene Substanz getestet, darf aus irgendeinem Grund aber dennoch antreten. Stiverne hat seine besten Zeiten vermutlich schon hinter sich und präsentierte sich in seinem letzten Kampf in schwacher Form. Povetkin hat in Russland hingegen seinen zweiten Frühling gefunden und geht als klarer Favorit ins Rennen. Ein vorzeitiger Erfolg scheint mehr als möglich.

Bernard Hopkins vs. Joe Smith Jr.

Die alternde Boxlegende Bernard Hopkins (55-7-2, 32 K.o.'s) verabschiedet sich nach einer langen und erfolgreichen Karriere am Samstag mit einem Kampf auf HBO im kalifornischen Inglewood. Als Gegner hat sich "The Executioner" den Puncher Joe Smith Jr. (22-1, 18 K.o.'s) ausgesucht, der zuletzt überraschend den Polen Andrzej Fonfara in der ersten Runde stoppen konnte. Hopkins hätte sich also einen leichteren Gegner nehmen können, was man ihm zugutehalten sollte. Möglicherweise sieht Hopkins beim noch recht unerfahrenen Smith aber die eine oder andere Schwäche, die er ausnutzen könnte. Auf den offenen Schlagabtausch gegen den physisch stärkeren Smith wird sich Hopkins nicht einlassen. Sollte sich Hopkins zu keinem weiteren Kampf verführen lassen, steht er in fünf Jahren als Hall of Famer fest.

Oleksandr Usyk vs. Thabiso Mchunu

Im Vorprogramm bekommt WBO-Cruisergewichts-Champion Oleksandr Usyk (10-0, 9 K.o.'s) die Chance, sich dem amerikanischen Publikum zu präsentieren. Gegner ist der starke Techniker Thabiso Mchunu (17-2, 11 K.o.'s) aus Südafrika. Mchunu ist vor allem für seine Siege gegen Eddie Chambers und Olanrewaju Durodola bekannt und kämpft wie Usyk eher defensiv. Usyk wird daher den Kampf machen müssen, wenn er die amerikanischen Fans überzeugen will. Auf Grund der nicht allzu guten Nehmerfähigkeiten von Mchunu ist für Usyk durchaus ein K.o. drinnen.

Nino Celic